Mitunter ist es nicht möglich, Temperatursensoren dort zu platzieren, wo man Temperaturen messen möchte. In diesem Fall bietet sich als Alternative die berührungslose Temperaturmessung nach dem sog. pyrometrischen Prinzip an. Ausgenutzt wird dabei die Tatsache, dass jeder Körper mit einer Temperatur über dem absoluten Nullpunkt Strahlung emittiert, die man mit einer entsprechenden Optik – meist einer einfachen Sammellinse – „einfangen“ kann.

Wie im Bild 129 gezeigt, wird dabei entsprechend der Brennweite der Optik ein Messpunkt an einer Oberfläche anvisiert, dessen die Optik erreichende Strahlung auf einen konventionellen Temperatursensor gebündelt wird. Hier kommen alternativ meist thermoresistive Sensoren oder Thermopiles zum Einsatz. Ausgenutzt wird die im Sensor auftretende Temperaturerhöhung. Physikalische Grundlage hierfür ist das Planksche Strahlungsgesetz.

Bild 129: Pyrometerprinzip

Dieses beschreibt in Form einer (uns hier nicht im Detail interessierenden) Funktion die sog. spektrale spezifische Ausstrahlung eines schwarzen Strahlers Mλ – gemessen in W/(m2m) – über der Wellenlänge λ. Bild 130 zeigt den Zusammenhang in Form einer Kennlinienschar mit der Absoluttemperatur T des Strahlers als Parameter. Der Wellenlängenbereich umfasst das gesamte Spektrum von der Röntgenstrahlung über den Ultraviolettbereich bis in den schmalen sichtbaren Bereich bzw. darüber hinaus zunächst in den Infrarotbereich und bei noch größerer Wellenlänge schließlich in den Bereich der Radiowellen.

Bild 130: Emission eines schwarzen Strahlers über der Wellenlänge

Integriert man eine Scharkurve über den gesamten Wellenlängenbereich, so erhält man die gesamte spezifische Ausstrahlung eines schwarzen Strahlers (in W/m2), was zum sog. Stefan-Boltzmann-Gesetz führt:

(Formel 225)

σ ist die Stefan-Boltzmann-Konstante mit ca. 5,670·10-12 W/(cm2K4).

Mit den bei Pyrometerlinsen verwendeten optischen Materialien lässt sich nur Strahlung im sichtbaren Bereich bis zum nahen Infrarot bündeln. Die Durchlässigkeit von Glas endet beispielsweise bei ca. 4 μm, beschichtete Si-Wafer schaffen je nach Beschichtung bis ca. 20 μm. Pyrometer werten also nur einen gewissen Bruchteil von M gemäß (225) aus.

Der Hersteller eines Pyrometers könnte dieses im Prinzip auf die sich bauartbedingt ergebende Kennlinie kalibrieren, wenn nicht ein wichtiger Einflusseffekt noch existierte: Reale Körper sind keine schwarzen Strahler im Sinne der Physik. Ihre Oberflächen weisen gewisse Strukturen auf, die dafür sorgen, dass nur ein Bruchteil von M als Mr wirklich emittiert wird, was durch einen Emissionsfaktor ε ausgedrückt wird:

(Formel 226)

ε bewegt sich zwischen 0 (keine Emission) und 1 (vollständige Emission). Einige Beispiele wollen wir anführen:

polierter Stahl:                 ε ≈ 7 %
Chrom:                              ε ≈ 30 %
stark verrosteter Stahl:   ε ≈ 85 %
Glas:                                   ε ≈ 94 %

Auch diese Werte sind nur grobe Anhaltspunkte, da ε in gewissem Grade selbst auch wieder von der Wellenlänge und der Temperatur abhängt. Dies bedeutet für die messtechnische Praxis, dass stets eine Kalibriermessung anwenderseitig vorzunehmen ist unter Verwendung der konkreten Messoberfläche.

Oftmals geht ein niedriger Emissionsfaktor auch mit einem hohen Reflexionsfaktor einher. So kann es passieren, dass blank polierte Metalloberflächen nicht nur relativ geringe Strahlungsemissionen zeigen, sondern darüber hinaus auch sehr schnell Störstrahlungen per Reflexion in die Optik zusätzlich einbringen. Dies macht eine Messung mit einfachen Pyrometern oftmals unmöglich. Hierfür gibt es aufwendigere Multispektralpyrometer, die mehrere Messkanäle für jeweils spezielle Wellenlängenbereiche aufweisen. Über entsprechende Verrechnungen kann dann ein vom Emissionsfaktor und gewissen Umgebungsstörungen unabhängiges Messergebnis erzielt werden.

Top News (Anzeigen):

Seit kurzem ist jedes der elf Hauptkapitel dieses Kompendiums auch als E-Book erhältlich. Die E-Book-Versionen bieten eine optimierte Lesbarkeit auf Mobilgeräten wie auch am Desktop. Weitere Infos hier.

Etliche in der Messtechnik und Sensorik bekannte Institutionen haben nach wenigen Wochen der Freischaltung bereits über das Kompendium berichtet, z.B. das Messweb sowie die Strategische Partnerschaft Sensorik. Auch in Wikipedia haben wir etliche Links bereits entdeckt. Einen ausführlichen Bericht finden Sie ab S. 3 der Ausgabe 92 des Sensorik-Magazins. Das Magazin wird herausgegeben vom renommierten, vom Bayerischen Wirtschaftsministerium unterstützten Sensorik-Cluster. Die Elektronikpraxis (bzw. hier) hat über Professor Böttcher als unseren Herausgeber zwei Fachartikel zu Themen aus diesem Kompendium veröffentlicht.

Die Professur für Regelungstechnik und Elektrische Messtechnik verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung von praxisnahen Studien- und Forschungsarbeiten für Unternehmen. Besonderes Know-How besteht in der Akquisition staatlicher Forschungsfördergelder für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), welche die Professur im Rahmen geplanter Kooperationen gerne übernimmt. Web: https://www.unibw.de/regelungs-und-messtechnik

Die speziell auf Spezialisten und Führungskräfte in der Entwicklung fokussierte Technikstudie stellt die komplette Bandbreite der am Markt verfügbaren Komponenten bzw. Produkte für die IOT-Integration in eigene Geräte und Systeme dar. Wer ein Entwicklungsprojekt plant, das IOT-Fähigkeiten in das eigene Produkt bringt, erhält mit der Studie ein effizientes Auswahlwerkzeug. Ein zusätzlich enthaltener Grundlagenteil erläutert in übersichtlicher Weise die dabei relevanten Technologien. Zur Studie: https://www.studie-iot.de

Fördern Sie Ihre Mitarbeiter/-innen im technischen Bereich, indem Sie Ihnen einen Gutschein zu unserem Fortbildungszertifikat überlassen. Die notwendige fachliche Vorbereitung – z.B. in Form eines Studiums unseres hier frei zugänglichen Online-Kompendiums – kann der/die Mitarbeiter/-in absolut flexibel zu Zeiten durchführen, die betrieblichen wie privaten Rahmenbedingungen entgegen kommen. Der abschließende Test kann online durchgeführt und beliebig wiederholt werden. Weitere Infos hier.

Menü schließen