Anzeige

Top News (Anzeigen):

Seit kurzem ist jedes der elf Hauptkapitel dieses Kompendiums auch als E-Book erhältlich. Die E-Book-Versionen bieten eine optimierte Lesbarkeit auf Mobilgeräten wie auch am Desktop. Weitere Infos hier.

Etliche in der Messtechnik und Sensorik bekannte Institutionen haben nach wenigen Wochen der Freischaltung bereits über das Kompendium berichtet, z.B. das Messweb sowie die Strategische Partnerschaft Sensorik. Auch in Wikipedia haben wir etliche Links bereits entdeckt. Einen ausführlichen Bericht finden Sie ab S. 3 der Ausgabe 92 des Sensorik-Magazins. Das Magazin wird herausgegeben vom renommierten, vom Bayerischen Wirtschaftsministerium unterstützten Sensorik-Cluster.

Die Professur für Regelungstechnik und Elektrische Messtechnik verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung von praxisnahen Studien- und Forschungsarbeiten für Unternehmen. Besonderes Know-How besteht in der Akquisition staatlicher Forschungsfördergelder für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), welche die Professur im Rahmen geplanter Kooperationen gerne übernimmt. Web: https://www.unibw.de/regelungs-und-messtechnik

Die speziell auf Spezialisten und Führungskräfte in der Entwicklung fokussierte Technikstudie stellt die komplette Bandbreite der am Markt verfügbaren Komponenten bzw. Produkte für die IOT-Integration in eigene Geräte und Systeme dar. Wer ein Entwicklungsprojekt plant, das IOT-Fähigkeiten in das eigene Produkt bringt, erhält mit der Studie ein effizientes Auswahlwerkzeug. Ein zusätzlich enthaltener Grundlagenteil erläutert in übersichtlicher Weise die dabei relevanten Technologien. Zur Studie: https://www.studie-iot.de

Fördern Sie Ihre Mitarbeiter/-innen im technischen Bereich, indem Sie Ihnen einen Gutschein zu unserem Fortbildungszertifikat überlassen. Die notwendige fachliche Vorbereitung – z.B. in Form eines Studiums unseres hier frei zugänglichen Online-Kompendiums – kann der/die Mitarbeiter/-in absolut flexibel zu Zeiten durchführen, die betrieblichen wie privaten Rahmenbedingungen entgegen kommen. Der abschließende Test kann online durchgeführt und beliebig wiederholt werden. Weitere Infos hier.

Spektrumanalysatoren sehen auf den ersten Blick wie Oszilloskope aus. Wie diese beinhalten sie an der Frontseite ein meist größeres Display und zahlreiche Bedienelemente (Bild 55). Üblicherweise besitzen sie jedoch nur einen einzigen Spannungsmesseingang, der i.d.R. als BNC-Buchse ausgeführt ist. Im Unterschied zu einem Oszilloskop stellt ein Spektrumanalysator die Frequenzanteile eines kontinuierlich am Messeingang liegenden Signals dar (Bild 56). Wir werden dazu noch unten auf die zugrunde liegende Theorie eingehen.

Bild 55: Spektrumanalysator
Bild 56: Spektrale Darstellung

Die X-Achse stellt hierbei Frequenzwerte dar. Ihre Skalierung wird wie im Bild gezeigt über die Angabe einer Mittenfrequenz (Center) und eines überstrichenen Frequenzbereichs (Spanne, Span) konfiguriert, wodurch auch der jeweils aktive Messbereich bestimmt wird. Alternativ ist meist auch die Angabe einer Start- und einer Stoppfrequenz möglich. Ein Spektrumanalysator kann keine Gleichspannungen messen. Dem Eingangssignal überlagerte Gleichspannungen (bis zu einem gerätespezifisch erlaubten Maximalwert) beeinflussen das Messergebnis nicht. Entsprechend spezifiziert der Hersteller für die Frequenzeinstellung einen minimal und einen maximal möglichen Wert.

Auf der Y-Achse werden die Amplituden der einzelnen Frequenzanteile i.d.R. als Spannungspegel in der Einheit dBm angegeben – siehe hierzu auch die Ausführungen zu logarithmischen Messwertangaben im ersten Kapitel. Die Skalierung hierzu erfolgt einerseits über die Eingabe eines Referenzpegels (Reference Level), der den Spannungspegel am oberen Skalenende (in Bild 56 ist dieser +10 dBm) angibt, andererseits ähnlich der Y-Empfindlichkeit beim Oszilloskop über die Parametrierung des Spannungshubs pro Gittereinheit (im Bild 10 dBm).

Der Spektrumanalysator benötigt für diese doch sehr komplexe Messung eine gewisse Zeit, die sog. Sweep Time. Innerhalb dieser Zeitspanne wird das Spektrum komplett ermittelt – es erfolgt ein Sweep – und im Display zur Anzeige gebracht. Im normalen Messmodus wird das angezeigte Spektrum nach jedem Sweep erneuert.

Top News (Anzeigen):

Seit kurzem ist jedes der elf Hauptkapitel dieses Kompendiums auch als E-Book erhältlich. Die E-Book-Versionen bieten eine optimierte Lesbarkeit auf Mobilgeräten wie auch am Desktop. Weitere Infos hier.

Etliche in der Messtechnik und Sensorik bekannte Institutionen haben nach wenigen Wochen der Freischaltung bereits über das Kompendium berichtet, z.B. das Messweb sowie die Strategische Partnerschaft Sensorik. Auch in Wikipedia haben wir etliche Links bereits entdeckt. Einen ausführlichen Bericht finden Sie ab S. 3 der Ausgabe 92 des Sensorik-Magazins. Das Magazin wird herausgegeben vom renommierten, vom Bayerischen Wirtschaftsministerium unterstützten Sensorik-Cluster.

Die Professur für Regelungstechnik und Elektrische Messtechnik verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung von praxisnahen Studien- und Forschungsarbeiten für Unternehmen. Besonderes Know-How besteht in der Akquisition staatlicher Forschungsfördergelder für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), welche die Professur im Rahmen geplanter Kooperationen gerne übernimmt. Web: https://www.unibw.de/regelungs-und-messtechnik

Die speziell auf Spezialisten und Führungskräfte in der Entwicklung fokussierte Technikstudie stellt die komplette Bandbreite der am Markt verfügbaren Komponenten bzw. Produkte für die IOT-Integration in eigene Geräte und Systeme dar. Wer ein Entwicklungsprojekt plant, das IOT-Fähigkeiten in das eigene Produkt bringt, erhält mit der Studie ein effizientes Auswahlwerkzeug. Ein zusätzlich enthaltener Grundlagenteil erläutert in übersichtlicher Weise die dabei relevanten Technologien. Zur Studie: https://www.studie-iot.de

Fördern Sie Ihre Mitarbeiter/-innen im technischen Bereich, indem Sie Ihnen einen Gutschein zu unserem Fortbildungszertifikat überlassen. Die notwendige fachliche Vorbereitung – z.B. in Form eines Studiums unseres hier frei zugänglichen Online-Kompendiums – kann der/die Mitarbeiter/-in absolut flexibel zu Zeiten durchführen, die betrieblichen wie privaten Rahmenbedingungen entgegen kommen. Der abschließende Test kann online durchgeführt und beliebig wiederholt werden. Weitere Infos hier.

Menü schließen