Sensoren zur Messung des Drucks in Gasen oder Flüssigkeiten werden in aller Regel so gebaut, dass das druckführende Medium auf eine im Sensor befindliche Membran wirkt. Gemessen wird die dabei bewirkte Auslenkung der Membran bzw. die daraus resultierende Kraft, mit der die Membran auf ein dahinter befindliche Kraftmesssensorik wirkt.

Die drei wohl am weitesten verbreiteten Anordnungen zeigt Bild 117. In der linken Variante wird die Membranauslenkung indirekt über entsprechend angebrachte DMS erfasst. Der Aufbau entspricht dem Kraftsensor in Bild 114, links.

Die zweite im Bild dargestellte Variante arbeitet kapazitiv. Die in diesem Fall stets leitfähige Membran bzw. alternativ auch eine an der Membran befestigte metallische Platte o.ä. bildet zusammen mit einer feststehenden Platte einen Kondensator, dessen Kapazität C sich in Abhängigkeit vom durch p beeinflussten Abstand x ändert.

Bild 117: Drucksensoren

Die im Bild rechts aufgeführte Version schließlich basiert auf einem piezoelektrischen Sensorelement. Die mit einem Druck p beaufschlagte Membran drückt dabei mit einer sich dazu proportional aufbauenden Kraft F auf das Sensorelement. Die Membran zeigt dabei praktisch keine Auslenkung. Für die weitere Signalauswertung gilt das beim piezoelektrischen Kraftsensor gesagte.

Top News (Anzeigen):

Seit kurzem ist jedes der elf Hauptkapitel dieses Kompendiums auch als E-Book erhältlich. Die E-Book-Versionen bieten eine optimierte Lesbarkeit auf Mobilgeräten wie auch am Desktop. Weitere Infos hier.

Etliche in der Messtechnik und Sensorik bekannte Institutionen haben nach wenigen Wochen der Freischaltung bereits über das Kompendium berichtet, z.B. das Messweb sowie die Strategische Partnerschaft Sensorik. Auch in Wikipedia haben wir etliche Links bereits entdeckt. Einen ausführlichen Bericht finden Sie ab S. 3 der Ausgabe 92 des Sensorik-Magazins. Das Magazin wird herausgegeben vom renommierten, vom Bayerischen Wirtschaftsministerium unterstützten Sensorik-Cluster. Die Elektronikpraxis (bzw. hier) hat über Professor Böttcher als unseren Herausgeber zwei Fachartikel zu Themen aus diesem Kompendium veröffentlicht.

Die Professur für Regelungstechnik und Elektrische Messtechnik verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung von praxisnahen Studien- und Forschungsarbeiten für Unternehmen. Besonderes Know-How besteht in der Akquisition staatlicher Forschungsfördergelder für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), welche die Professur im Rahmen geplanter Kooperationen gerne übernimmt. Web: https://www.unibw.de/regelungs-und-messtechnik

Die speziell auf Spezialisten und Führungskräfte in der Entwicklung fokussierte Technikstudie stellt die komplette Bandbreite der am Markt verfügbaren Komponenten bzw. Produkte für die IOT-Integration in eigene Geräte und Systeme dar. Wer ein Entwicklungsprojekt plant, das IOT-Fähigkeiten in das eigene Produkt bringt, erhält mit der Studie ein effizientes Auswahlwerkzeug. Ein zusätzlich enthaltener Grundlagenteil erläutert in übersichtlicher Weise die dabei relevanten Technologien. Zur Studie: https://www.studie-iot.de

Fördern Sie Ihre Mitarbeiter/-innen im technischen Bereich, indem Sie Ihnen einen Gutschein zu unserem Fortbildungszertifikat überlassen. Die notwendige fachliche Vorbereitung – z.B. in Form eines Studiums unseres hier frei zugänglichen Online-Kompendiums – kann der/die Mitarbeiter/-in absolut flexibel zu Zeiten durchführen, die betrieblichen wie privaten Rahmenbedingungen entgegen kommen. Der abschließende Test kann online durchgeführt und beliebig wiederholt werden. Weitere Infos hier.

Menü schließen