Wie in Bild 1 gezeigt wurde, dient jedes Messsystem letztlich dazu, eine Messgröße in einen Messwert überzuführen, der entweder direkt angezeigt oder z.B. in einem entsprechenden Algorithmus weiter verrechnet wird. Das Messsystem kann dies nur mit begrenzter Genauigkeit realisieren. Anders ausgedrückt: Zwischen Messgröße und Messwert wird es immer eine sog. Messabweichung geben.

Wir wollen in diesem Kapitel auf den Zusammenhang zwischen Messgröße und Messwert in Form der sog. Kennlinie eingehen und damit zusammenhängende Messabweichungen definieren. Dies dient uns beispielsweise dazu, entsprechende Herstellerangaben korrekt zu interpretieren. Auch werden wir darauf eingehen, wie wir mit etwas Zusatzaufwand Messabweichungen durch Kalibrierung bzw. wiederholtes Messen verringern können.

Wir gehen in diesem Kapitel vom statischen Fall aus, d.h. die Messgröße ändert sich während des Messprozesses nicht. Am Beispiel der elektrischen Spannung als Messgröße würde dies einer Gleichspannung entsprechen. Messungen von sich während des Messprozesses ändernden Messgrößen – sog. dynamischer Fall, Beispiel: Wechselspannung – werden wir im nächsten Kapitel betrachten.

Menü schließen