Ein Oszilloskop sieht von vorne betrachtet meist in etwa so aus, wie dies in Bild 48 vereinfacht skizziert ist. Über sog. BNC-Buchsen – einem koaxialen Bajonett-Anschluss bereits aus den späten 1940er-Jahren, im Kürzel ergänzt um die zwei Anfangsbuchstaben der Entwickler Paul Neill und Carl Concelman – können ein bis max. acht Spannungssignale für eine Anzeige im Display angelegt werden (Bild 49).

Bild 48: Oszilloskop
Bild 49: X- und Y-Empfindlichkeit

Die X-Achse stellt im Normalbetrieb die verstrichene Zeit dar. Die vergangene Zeit zwischen zwei hierzu im Display eingeblendeten senkrechten Hilfslinien (sog. Division, div) kann in einem weiten Bereich eingestellt werden. Man spricht hierbei von der horizontalen Empfindlichkeit bzw. dem horizontalen Ablenkkoeffizienten. Ebensolches gilt für die Y-Achse, die bzgl. der Spannungsdarstellung skaliert werden kann. Hiermit zusammen hängen auch die Einstellungen des Anfangs der Signaldarstellung in horizontaler Position (t = 0) und der Nulllinie (Ground GND). Wir werden gleich sehen, dass wir für den Signalbeginn bei t = 0 eine sog. Triggerbedingung signalseitig definieren. Die im Display links gezeigten Signalverläufe vor diesem Zeitpunkt stellen somit die Vergangenheit dar. Letzteres ist möglich, da das Oszilloskop kontinuierlich die Signale einliest und dabei immer eine gewisse Signalhistorie speichert.

In Bild 49 ist im Display nur ein Spannungssignal dargestellt. Nur ein Eingangskanal (Channel, CH) wurde aktiviert. Ist die Messung mehrerer eingestellt, so werden sie z.B. in verschiedenen Farben typ. mit derselben Skaleneinteilung dargestellt. Für jedes Signal kann dabei die Art der Kopplung parametriert werden. Üblicherweise sind hierbei folgende Optionen möglich:

DC:             Direct Current, Signal wird unverändert dargestellt.

AC:             Alternate Current, vor der Darstellung wird der Signalgleichanteil (Mittelwert) heraus gefiltert.

GND:          Es werden für Testzwecke genau 0 V angelegt.

Invertiert:    Das Signal wird negiert.

HF-Filter:    Zur Unterdrückung höherfrequenter Störsignale kann ein Tiefpassfilter mit oftmals 20 MHz eingekoppelt werden.

Tastkopf:    Es wird ein externer Tastkopf verwendet, dessen Teilerfaktor bei der Darstellung im Display berücksichtig wird (siehe unten).

Während die ersten drei Optionen alternativ einstellbar sind, können die drei weiteren beliebig dazu kombiniert werden.

Es sei noch erwähnt, dass auch sog. Oszilloskop-Vorsätze angeboten werden. Dies sind Messmodule ohne eigenes Display, die z.B. über eine USB-Schnittstelle an den PC angeschlossen werden. Zusammen mit einer entsprechenden Software des Herstellers dient dann der PC als Bedienoberfläche.

Top News (Anzeigen):

Seit kurzem ist jedes der elf Hauptkapitel dieses Kompendiums auch als E-Book erhältlich. Die E-Book-Versionen bieten eine optimierte Lesbarkeit auf Mobilgeräten wie auch am Desktop. Weitere Infos hier.

Etliche in der Messtechnik und Sensorik bekannte Institutionen haben nach wenigen Wochen der Freischaltung bereits über das Kompendium berichtet, z.B. das Messweb sowie die Strategische Partnerschaft Sensorik. Auch in Wikipedia haben wir etliche Links bereits entdeckt. Einen ausführlichen Bericht finden Sie ab S. 3 der Ausgabe 92 des Sensorik-Magazins. Das Magazin wird herausgegeben vom renommierten, vom Bayerischen Wirtschaftsministerium unterstützten Sensorik-Cluster. Die Elektronikpraxis (bzw. hier) hat über Professor Böttcher als unseren Herausgeber zwei Fachartikel zu Themen aus diesem Kompendium veröffentlicht.

Die Professur für Regelungstechnik und Elektrische Messtechnik verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung von praxisnahen Studien- und Forschungsarbeiten für Unternehmen. Besonderes Know-How besteht in der Akquisition staatlicher Forschungsfördergelder für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), welche die Professur im Rahmen geplanter Kooperationen gerne übernimmt. Web: https://www.unibw.de/regelungs-und-messtechnik

Die speziell auf Spezialisten und Führungskräfte in der Entwicklung fokussierte Technikstudie stellt die komplette Bandbreite der am Markt verfügbaren Komponenten bzw. Produkte für die IOT-Integration in eigene Geräte und Systeme dar. Wer ein Entwicklungsprojekt plant, das IOT-Fähigkeiten in das eigene Produkt bringt, erhält mit der Studie ein effizientes Auswahlwerkzeug. Ein zusätzlich enthaltener Grundlagenteil erläutert in übersichtlicher Weise die dabei relevanten Technologien. Zur Studie: https://www.studie-iot.de

Fördern Sie Ihre Mitarbeiter/-innen im technischen Bereich, indem Sie Ihnen einen Gutschein zu unserem Fortbildungszertifikat überlassen. Die notwendige fachliche Vorbereitung – z.B. in Form eines Studiums unseres hier frei zugänglichen Online-Kompendiums – kann der/die Mitarbeiter/-in absolut flexibel zu Zeiten durchführen, die betrieblichen wie privaten Rahmenbedingungen entgegen kommen. Der abschließende Test kann online durchgeführt und beliebig wiederholt werden. Weitere Infos hier.

Menü schließen