Zu den gefragtesten nichtelektrischen Messgrößen insbesondere in Maschinen gehören geometrische Größen. Darunter sind zunächst Abstände und Winkel zu verstehen. Wenn wir beispielsweise an Positionierungsanwendungen in Werkzeugmaschinen oder bei Robotern denken, so können bestimmte Zielpositionen im Raum nur dann korrekt angefahren werden, wenn diese geometrischen Elementargrößen genau bestimmbar sind.

Wie fast in allen Bereichen der Sensorik, so ist auch hier die Vielfalt an seitens der Sensorhersteller implementierten Funktionsprinzipien extrem groß, speziell was Abstandssensoren betrifft, die den Schwerpunkt dieses Kapitels bilden. Wir beschränken uns deshalb auf die kurze Beschreibung der wichtigsten Sensorprinzipien hierzu. Vorangestellt ist ein Abschnitt über die bereits angesprochenen Dehnungsmessstreifen, die sozusagen Längenänderungen im Kleinsten erfassen. Zum Kapitelschluss hin werden wir mit einem Überblick über das Messen von Füllständen in Behältern quasi eine Abstandsmessung unter besonderen Bedingungen behandeln. Zuletzt gehen wir noch auf ausgewählte Winkelsensorprinzipien ein.

Menü schließen